Über Nutripunk

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Nutripunk – der vegane Blog ohne Esoterik

Du bist Veganer*in oder möchtest es werden? Das ist super! Dabei möchte ich dich unterstützen. Meine Informationen ersetzen aber keinen Arzt.

Du findest hier keine Verschwörungstheorien oder Esoterik, sondern nur angeeignetes Wissen und Fakten, die belegt werden können. Wo ich öffentliche, seriöse Informationen ohne Bezahlschranke oder AdBlock-Blocker finde, werde ich diese auch verlinken. Sollte mir ein Fehler unterlaufen sein, freue ich mich auf dein Feedback.

Die vegane Szene hat ein Problem: Der Boom schwemmt auch allerlei Falschmeldungen und Schwurbelmeinungen zwischen die korrekten und wirklich belegbaren Fakten. Außerdem wird zuviel der Quelle geglaubt, die Pro-Vegan berichtet. Dagegen lohnt es sich vorzugehen und einen Gespür dafür zu entwickeln und ich möchte dir dabei helfen. Der Blog „The Vactory“ beschreibt das als „aufgeklärten Veganismus“ – und das trifft es auf den Kopf.

Der Nutripunk ist übrigens kein Punk im eigentlichen Sinne, sondern „er“ is(s)t einfach nur anders“.

Ich versuche, Genderneutral mit * zu schreiben. Das gelingt mir nicht immer, da es für mich Neuland ist und ich Einzelkämpfer bin. Falls dir etwas auffällt, weise mich unbedingt darauf hin.

Tritt mit mir in Kontakt: Egal zu welchem Anliegen, ich freue mich über deine E-Mail.

Transparenz

Ich arbeite transparent. Meine Meinung zu den Inhalten ist nicht gekauft oder wissentlich beeinflusst. Werbeinhalte gibt es nicht.

Blogger Relations Kodex

Creative Commons

Nutripunk veröffentlicht die Beiträge unter dem Creative Commons BY-NC-SA Lizenzmodell.

Du darfst die Texte weiterverwenden, wenn du den Urheber benennst (und den entsprechenden Artikel verlinkst), kein Geld damit verdienst. Verändern ist erlaubt, wenn es unter dem gleichen Lizenzmodell veröffentlicht wird. Schreibe gerne eine Nachricht, wenn du die Texte verwendest. Ich verlinke dich!

Open Source

Für den Blog nutripunk.de kommt nur Open Source Software (WordPress, Libre Office, GIMP, Linux) zum Einsatz. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Bilder aus CC-Quellen oder selbst geschossen.