Ist der Mensch Fleischfresser, Allesfresser oder Pflanzenfresser?

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Was ist denn der Mensch nun? Ist es unnatürlich oder gar ungesund auf Fleisch und tierische Produkte zu verzichten, wo doch unsere Vorfahren sich angeblich erst durch Fleisch so entwickeln konnten? Oder stimmt das alles doch nicht?

Fleisch oder nicht?

Schwupps, da ist es passiert. Man liest nichtsahnend einen Artikel bei SPON, ZON, Facebook und Co. und scrollt aus Versehen zu weit runter. Kommentarsektion! Grabenkampf zwischen Fleischbefürworter*innen und Veganer*innen – egal, ob es davor überhaupt um das Thema ging oder nicht. Keiner will vom Standpunkt abrücken und es werden mehr oder minder belegbare Argumente gezogen und auf der Meinung bis zum virtuellen Tod beharrt.

Dabei ist es doch so einfach!

Der Mensch ist von der Natur aus weder reiner Fleischfresser, noch reiner Pflanzenfresser. Er ist ein Allesfresser bzw. mit deutlichen Hang zur pflanzlichen Kost. Allesfresser heißt aber auch, dass er sich anpassen kann und auch nur von einer Sorte Nahrung leben kann, sofern die ihm alle Nährstoffe bietet.

Würde der Mensch nur Fleisch essen, würden ihm essentielle Nährstoffe fehlen. Völker, die sehr viel Fleisch essen, wie z.B. die Inuit, essen deswegen auch den Mageninhalt der Tiere mit. Dadurch nehmen sie die allernötigsten, pflanzlichen Nährstoffe auf. Mehr aber nicht. Studien zufolge sind diese aber nicht gesünder, sondern haben höheres Schlaganfallrisiko und eine 10 Jahre kürzere Lebenserwartung. Kann viel Fleisch der richtige Weg sein?

Nun könntest du behaupten, dass das andere Extrem, die pflanzliche Ernährung, ähnlich ungesund ist. Es wird in vielen Studien aber gezeigt, dass man dadurch das Risiko vieler Zivilisationskrankheiten minimieren kann. Ich bin ein lebender Beweis, dass die Ernährung auch Einfluss auf bestimmte Krankheiten hat, wie meine rheumatische Erkrankung. Da gibt es zusätzlich sicher noch andere Faktoren, aber die Ernährung ist meines Erachtens einer der Grundbausteine dafür. Und wenn auch die eigene Gesundheit nicht euer Vegan-Grund ist, dann doch hoffentlich die Tiere oder die Umwelt.

Geschichte

Neandertaler SteinzeitDer Mensch hat schon immer Fleisch gegessen“ oder „Ohne die Proteine im Fleisch hätte sich unser Gehirn niemals so entwickelt“ sind gerne gezogene Argumente der omnivoren Fleischbefürworter. Ich würde so weit mitgehen, dass der Mensch sich sicherlich langsamer bis „hierher“ entwickelt hätte, aber es ist auch im Gespräch, dass etwa bestimmte klimatische Bedingungen vielleicht sogar mehr Einfluss auf das Gehirnwachstum hatten. Auch das Zubereiten Erhitzen von Nahrung oder Kohlenhydrate stehen mittlerweile zur Debatte, für das Hirnwachstum verantwortlich zu sein. Vielleicht ist es einfach ein Mix aus allem?!

Dass der Mensch schon immer Fleisch gegessen hat, ist nur teilweise richtig. Früher war der Mensch vor allem Sammler und selten Jäger. Jagen war extrem anstrengend und energieraubend ohne moderne Waffen. Viele Menschen waren daran beteiligt und mussten das Tier viele Kilometer verfolgen bis es dann endlich tot war. Das konnte auch mal ein paar Tage dauern. Die verbrauchte Energie konnte er nur schwer wieder reinholen. Vor allem deswegen hat der Mensch sich eher auf das Sammeln von Beeren und Nüssen konzentriert. Die laufen auch nicht tagelang vor einem weg.

Im Winter waren die durchaus mangelernährten Menschen aber auf tierische Eiweiße angewiesen, denn Beeren und Nüsse wachsen nicht so gut bei Frost. Von daher gab es keine andere Möglichkeit, um zu überleben.

Nur durch die extreme Anpassungsfähigkeit und die daraus folgende Evolution des Menschen ist es uns möglich gewesen, bis jetzt zu überleben. Im Sommer gabs nur das, im Winter nur das. Lagern war nur sehr, sehr bedingt möglich und sowas wie Ackerbau gab es damals noch nicht. Getreide kam erst deutlich später dazu.

Nun ist es aber so, dass du aktuell auch im Winter Zugriff auf aberhunderte Pflanzen und deren Erzeugnisse hast und davon mehr als locker satt werden kannst. Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte liegen in rauen Mengen in den Supermärkten. Fleisch dagegen wird maximal noch an der Frischetheke gejagt. So richtig männlich. Kein Grund, das Fleisch-Argument zu nutzen.

Anatomie und Physiologie

Gebiss und Verdauung des Menschen unterstützten diese Argumente. Das Gebiss etwa hat keine Reißzähne, wie man es bei Fleischfressen vorfindet. Was viele damit verwechseln sind die Eckzähne, die man von Frugivoren (Früchteessern) kennt. Harte, grobe Pflanzenkost wie Wurzeln, Blätter, Früchte und Samen bzw. Nüsse stehen auf dem Programm. Die flachen Backenzähne zermahlen Nahrung, Fleischfresser haben auch da spitze Zähne.

Vergleicht mal selbt den Affen und die Raubtiere daneben:

Der Speichel im Mund ist dazu da, um Stärke aufzuspalten und nicht wie bei z.B. einem Tiger für tierische Proteine. Dazu kommt der Kiefer, der wie bei einem Wolf nicht nur auf und zu kann, sondern wie bei einer Kuh auch seitlich.

Im Magen bildet der Mensch vergleichsweise wenig Salzsäure und Pepsine, da er kein rohes Fleisch, Knochen oder Muskeln verdauen muss. Und abschließend ist der Darm bei einer Katze kurz und glatt, bei einem Mensch lang und hat Tänien und Haustren. Da werden schwerer verdauliche Nahrungsbestandteile „abgestellt“, bis sie zersetzt sind. Fleisch flutscht bei Carnivoren schnell durch, um Fäulnisprozesse zu vermeiden, die für Säugetiere tötlich sein kann. Oben drauf kann der Mensch auch nicht wie ein Fleischfresser Vitamin C selbst bilden. Ganz abgesehen davon: Der Mensch ist wie der Affe eher aufrecht statt waagerecht, um Früchte zu pflücken und nicht um schnell für die Jagd zu sein.

Brockhaus geht sogar klar weiter und beschreibt, dass der Mensch keinen angeborenen Tötungstrieb oder Jagdinstinkt hat. Sogar eine Tötungshemmung und Abscheuinstinkt vor Fleisch wird dem Menschen nachgesagt. Das alles spricht für mich doch sehr gegen tierische Kost.

TL;DR

Ja, der Mensch ist Allesfresser, der aber nicht alles fressen muss. Rein pflanzliche Kost ist für den Menschen eine Möglichkeit, sich gesund und ohne Mängel zu ernähren – eine Vitamin B12 Quelle vorausgesetzt. Das hat die Natur genial eingerichtet!

26
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback
Veganismus – eine kurze Analyse der Szene, wie sie sich selbst zerstört und warum das gut ist | NUTRIPUNK

[…] wisst, dann verbreitet es nicht. Zum Beispiel, dass der Mensch ein geborener Pflanzenfresser ist. Das ist er nicht! Hirn an, dann (mit)teilen. Dazu empfehle ich zur Methodik zwei unabhängige Videos: Korrelation […]

Vegan
Gast
Vegan

Zu B12. B12 haben wir früher aus Pfützen und ungewaschenen Obst und Gemüse erhalten. Heute wird es den Tieren gefüttert. Tolle Mangelerscheinung bei Veganern.

Dipl.-Ing.
Gast
Dipl.-Ing.

Der Artikel hat nichts mit der veganen Mangelernährung des Autors zu tun. Die Tatsache, dass das Gehirn einige Aminosäuren aus tierischem Eiweiß zwingen benötigt betrifft ihn nicht, da kein Gehirn vorhanden! Es ist einfach widerlich, wie hier Wissenschaft vorgespiegelt wird und stattdessen Standpunkte verkauft werden!
Veganer leben übrigens nicht länger, es fühlt sich nur so an.

Drago
Gast
Drago

Und wer sagt, dass das gehirn aminosäuren aus tierischem eiwéiß zwingend benötigt?? Wo is de wissensxhaftliche begründung. Auch nur ein standpunkt. Wohl auch kein gehirn mehr vorhanden. Lach

Dino
Gast
Dino

Sehr interessanter Text. Nur die Frage auf welche Ernährungsform, omni-, carni- oder herbivor, finde ich unklar beantwortet. Wir sind seit langer Zeit vom Verhalten her omnivore Esser. Aber die Frage worauf wir biologisch ausgerichtet sind ist meiner Meinung nach herbivor. Genau wie du das am Schluss geschrieben hast . Ich verstehe nicht genau wieso du am Anfang geschrieben hast, dass er omnivor ist.

Nikioko
Gast
Nikioko

Falsches Fazit. Der Eingangssatz dagegen ist richtig. Der Mensch ist weder ein reiner Fleischfresser noch ein reiner Pflanzenfresser. Eine gute Mischkost, sechsmal die Woche Gemüse und einmal Fleisch (oder Fisch, das Fleisch des armen Mannes) ist optimal. Dagegen sind sowohl der übermäßige Fleischkonsum als auch der Veganismus zwei Seiten derselben Medaille: die Perversion unserer Essgewohnheiten aufgrund unserer Überflussgesellschaft. Allein die Argumente sind in diesem Beitrag sehr einseitig. So wird zwar gut argumentiert, warum der Mensch kein Fleischfresser ist (die Tatsache, dass der Mensch keine Leichengifte verträgt, fehlt noch), aber völlig außer Acht gelassen, dass der Mensch ebenso kein Pflanzenfresser ist.… Weiterlesen »

Daniel Gieseler
Gast
Daniel Gieseler

„Die beste Ernährung ist immer noch das selbst gekochte Mahl aus frischen Zutaten, die aus der Region stammen.“ Finde ich mit Abstand die beste und korrekteste Aussage. Auch wenn du dir damit, vermutlich unwissentlich, widersprichst. Denn Fleisch kann man definitiv nicht als frisch bezeichnen…. oder wie bezeichnet man sonst totes, funktionsunfähiges Gewebe?! Auf Grund der Haltung und Produktion der Lebensmittel in vor allem den Industrieländern sind mitterweile ebenfalls auch viele pflanzliche, vermeintlich gesunde Lebensmittel mit Pestiziten, Konversierungsstoffen usw. usw. belastet, auf die bei einer Regionalen Ernährung großenteils verzichtet werden kann. Das Vegane Ernährung unweigerlich zu Mangelerscheinungen führt ist komplett an… Weiterlesen »

Lisa Sydow
Gast
Lisa Sydow

Ich bedanke mich sehr für die ausführliche Aufklärung!
Ich habe heute noch eine Diskussion geführt und wusste auf manche Argumente leider keine Antwort, an die ich jetzt aber gelangt bin!
Vielen Dank und nicht aufgeben 😉

Manü
Gast
Manü

DAS war ja wohl der mit großem Abstand beste Kommentar den ich zu dieser endlos geführten Debatte jemals gelesen hab. Danke dafür und ein langes, gesundes Leben

IDM Crack
Gast
IDM Crack

Thanks , I have just been looking for information about this topic for a
long time and yours is the greatest I’ve came upon till now.
However, what in regards to the conclusion? Are you certain in regards to the supply?

Joanna D.
Gast
Joanna D.

Danke, eine schöne Zusammenfassung – wieder einmal!